WELT News

Debatte - Aktuelle Nachrichten von WELT
Debatte - WELT
  1. Keine Frage: Unser Sozialstaat braucht mehr Einwanderung. Als Vorbild nennen viele Kanada. Dort aber kalkuliert man kühl, wer dem Land dauerhaft einen Nutzen verspricht. Diese Weitsicht erspart dem Land Integrationsprobleme. In Deutschland können wir davon nur träumen.
  2. Wenn die Sittenpolizei wirklich aufgelöst ist, dann hat die sogenannte Islamische Republik ein wichtiges Symbol ihres Selbstverständnisses aufgegeben. Das wäre ein echter Sieg für die Demonstranten. Tatsächlich dürfte das Kalkül der Mullahs ein anderes sein.
  3. Der französische Präsident Emmanuel Macron denkt laut über Sicherheitsgarantien für die Ukraine nach. Die setzen voraus, dass Russland überhaupt Interesse an einem Verhandlungsfrieden hätte. Und das darf man getrost in Zweifel ziehen.
  4. Unser Wohlstand und unser Rentensystem hängen entscheidend von mehr qualifizierter Einwanderung in den Arbeitsmarkt ab. Dafür brauchen wir ein Punktesystem nach kanadischem Vorbild sowie ein modernes Staatsangehörigkeitsrecht, schreiben zwei FDP-Spitzenpolitiker.
  5. Russlands Terror hat eine neue „Qualität“: Gezielt zerstören Putins Truppen die Energieinfrastruktur der Ukraine. Das ist ein weiteres Kriegsverbrechen. Ohne Hilfe aus dem Ausland werden viele Ukrainer bald erfrieren, warnt unser ukrainischer Gastautor.
  6. Bei historischen Erfolgen der Nationalmannschaft hatte der Fußball stets Einfluss auf den Gemütszustand der Gesellschaft. Heute dagegen will das gesellschaftliche Gemüt den Fußball beeinflussen. Für das nächste Turnier sollte Deutschland daraus eine Lehre ziehen.
  7. In China demonstrieren Menschen gegen die Null-Covid-Politik des Regimes. Dafür bekommen sie viel Applaus. Dabei gab es auch hierzulande Anhänger solch rigider Corona-Maßnahmen. Freiheit findet man meistens dann sehr super, wenn sie nicht in Deutschland stattfindet.
  8. Wir als evangelische Kirche neigen dazu, uns lieber zu gesellschaftlichen Fragen zu äußern, als die frommen Bedürfnisse der Menschen vor Ort ernst zu nehmen. Dabei erwartet die Basis etwas anderes von uns: die Hoffnung auf den, der uns als einziger wahre Freiheit schenken kann.
  9. Der lange Arm des Regimes in Teheran reicht bis nach Deutschland. Iranische Oppositionelle werden hierzulande attackiert. Aber die deutschen Sicherheitsbehörden tun oft das Gegenteil von dem, was richtig wäre, meint unsere Gastautorin.
  10. US-Präsident Joe Biden hat den Protektionismus seines Vorgängers nahtlos übernommen – und das ist ein großes Problem für die EU. Europa bleiben nun zwei Möglichkeiten, um das Abwandern wichtiger Großunternehmen zu verhindern.