WELT News

Debatte - Aktuelle Nachrichten von WELT
  1. Europa hat sich in der Krise bewährt. Nirgendwo auf der Welt stehen Nachbarländer solidarischer zueinander - doch in den nächsten Monaten müssen noch etliche EU-Länder ihre bisherigen roten Linien hinterfragen, sagt unser Gastautor, der Bundesfinanzminister.
  2. Nur eine kräftig wachsende Volkswirtschaft kann die düstere Krise meistern. Die Parteien der Mitte sollten bei ihrer Konjunkturpolitik aber nicht die grünen Leitplanken ignorieren. Ein grüner, idealistischer Moralmaximalismus hilft dagegen niemandem.
  3. Wenn die USA unter Trump nicht mehr für die Freiheit einstehen, werden andere westliche Nationen diese Rolle ausfüllen, hofften viele. Aber am Beispiel Hongkong zeigt sich: Wenn Amerika es nicht macht, dann macht es keiner.
  4. Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer tut das Richtige, um die Debatte um die Frauenquote in der CDU zu beenden: Sie will sie einführen. Das wäre eine Chance, die Partei auch für weibliche Wähler attraktiver zu machen.
  5. Die Wirtschaft erwartet von Olaf Scholz ein Buchstaben-Szenario. Am schlimmsten wäre die „I-Variante“. Denn die besagt, um es mal ganz nüchtern ökonomisch auszudrücken, nichts anderes, als dass wir am Arsch sind und da auch bleiben.
  6. Die Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch steigen, und Ministerin Christine Lambrecht hat ein Reformpaket zur Bekämpfung von sexualisierter Gewalt vorgelegt. Doch es fehlt noch vieles - vor allem mehr Befugnisse für die Ermittler, meint unser Gastautor.
  7. Wer im Garten arbeitet, der geht eine Liebesaffäre mit der Erde ein. Gärtnern ist eine Form der Erziehung seiner selbst: zu Geduld, Ausdauer, guter Laune, Glück, Toleranz, immer dem Werden zugeneigt. Unsere Gesellschaft braucht mehr davon.
  8. Markus Söder spürt schon länger, dass es wieder Zeit ist, eine dieser typischen Markus-Söder-Aktionen durchzuziehen, wo alle Leute sagen, Mensch, der Söder, der packt es an, da können sich die anderen mal ein Beispiel nehmen.
  9. Mit nur einem Satz hat Markus Söder die CDU in Wallung gebracht. Das zeigt, wie bedeutend er für die Union geworden ist. Sein Anspruch auf die Kanzlerkandidatur wird immer deutlicher. Und er bringt mehr mit als Krisenkönnen.
  10. Ein mutiger Reformer, von politischem Ehrgeiz getrieben: Wäre Wolfgang Clement heute Bundeswirtschaftsminister, dann wüsste er, was jetzt zu tun ist. FDP-Chef Christian Lindner gratuliert dem Sozialdemokraten zum 80. Geburtstag.