WELT News

Debatte - Aktuelle Nachrichten von WELT
  1. Fast zwei Jahrzehnte lang hat Angela Merkel die CDU wie in einem lästigen, aber unverzichtbaren Nebenjob geführt. Im Grunde war ihr die Partei, die sie als Medium ihres Aufstiegs brauchte, egal. Das hat bis heute Folgen.
  2. Der Mensch trifft seine Entscheidungen nicht aus rationalen Gründen, sondern allein, weil er von Sorge getrieben ist. Der Berliner Professor für Risikoforschung, Christian Schade, erklärt, was das für unser Handeln in der Coronakrise bedeutet.
  3. Bei Corona-Apps geht es um die grundlegende Frage: Ist die Abgabe von Daten freiwillig? Unser Gastautor Gregor Thüsing hält die Argumentation des Bundesdatenschutzbeauftragten für nicht valide.
  4. Sicher sollten sich die Länder der Europäischen Union in der Corona-Krise untereinander helfen. Aber ohne Limit? Und ohne jegliche Kontrolle? In Italien wartet die Mafia nur auf einen neuen Geldregen aus Brüssel.
  5. Wenn Christen ihre Gotteshäuser – wo ja tatsächlich Kerzen verkauft werden – als Baumärkte ausgeben, könnten Sie sich dort während der Feiertage treffen. Das Sonntagsverkaufsverbot ist ja wegen Corona ohnehin ausgesetzt.
  6. Bernie Sanders hat schon lange keine Chance mehr, Präsidentschaftskandidat der Demokraten zu werden, nun zieht er offiziell die Konsequenz und steigt aus. Wer aber meint, er unterstützt nun Joe Biden, irrt. Sanders geht es nach wie vor nur um eins.
  7. Gleichzeitig mit der Corona-Pandemie will die Bundesregierung auch den Judenhass eindämmen. Mit zwölf Millionen Euro will sie herausfinden, woher der wachsende Antisemitismus kommt. Das Geld wäre besser in Schutzausrüstung investiert.
  8. Auf dem Samtsofa oder mit CD-Regal im Hintergrund: In den sozialen Medien inszenieren Politiker ihr Homeoffice. Wohltuende Ausnahme: Die Kanzlerin. Unsere Gastautorin erklärt, wer es sonst noch richtig macht.
  9. Es scheint, als sei der Brand noch einmal glimpflich ausgegangen. Er ist ein Rückschlag für das wichtigste Kulturprojekt Deutschlands, das im Herbst eröffnen soll. Aber die Anhänger des Wiederaufbaus haben schon ganz andere Hindernisse überwunden.
  10. Kinder erholen sich viel schneller von Infektionen als Erwachsene. Das liegt auch daran, dass sie sich weniger Sorgen machen. Denn Ängste und Depressionen schwächen das Immunsystem. Regierungen können daraus einiges für den Umgang mit der Corona-Krise lernen.