WELT News

Debatte - Aktuelle Nachrichten von WELT
Debatte - WELT
  1. Die wahrscheinliche EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sollte sie sich zur rechtsnationalen EKR öffnen. Dann ist eine Politik möglich, wo liberal-konservative Positionen sich wieder trennscharf von rot-grünen abheben.
  2. Der Sozialdemokrat Hermann Brill verhinderte in den 1920er-Jahren mit einem Trick die kommunistische Revolution Walter Ulbrichts. Später befragte er Adolf Hitler, konnte seine Machtergreifung aber nicht aufhalten – und landete im KZ. Sein größtes Verdienst leistete er aber wohl nach dem Krieg.
  3. Zu viel Gewalt ist jung, männlich und hat einen nicht-deutschen Hintergrund. Die Agenten des multikulturellen Deutschlands empfinden das als Niederlage. Die demokratische Mitte muss dieses Gewaltmonopol beenden – ansonsten beendet es die demokratische Mitte in Deutschland.
  4. Julian Assange bekennt sich der unrechtmäßigen Beschaffung und Verbreitung von geheimen Unterlagen schuldig. Nach 14 Jahren Unfreiheit ist das nachvollziehbar, doch der Deal legitimiert seine unrechtmäßige Verfolgung durch die USA.
  5. Der bisher packendste Moment der EM war die Szene, als Bastian Schweinsteiger in seinen Kaffeebecher sprechen und aus seinem Mikrofon trinken wollte.
  6. Die neue Regierung der Niederlande steht, nächste Woche wird sie vereidigt. Sie kam zustande, weil drei Parteien bereit waren, mit dem umstrittenen Wahlsieger Geert Wilders zu koalieren. So vollendet sich die niederländische Revolte, die 2001 mit dem Aufstieg und der Ermordung von Pim Fortuyn begann.
  7. Ja, ich habe ein Smartphone, nutze es aber fast nur zum Telefonieren und ignoriere die Möglichkeiten der Senioren-App von Tinder. Nun aber will mir die Deutsche Bahn ihre BahnCard nur noch digital anbieten. Und zwar so, dass mir ein Klassiker von Mike Krüger durch den Kopf geht.
  8. Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland steigt rasant. Das ist eine logische Folge der Wirtschaftsschwäche. Aber eben auch der lethargischen deutschen Politik. Dabei wäre es einfach, das Unternehmertum gezielt zu stärken.
  9. Ressentiments und Gewalt gegen Muslime nehmen laut einer Erhebung deutlich zu. Die Zahlen sollten alarmieren. Was angesichts der antisemitischen Hasswelle seit dem 7. Oktober nicht geschehen darf: verdrängen, relativieren, aufrechnen.
  10. Jeden Tag verschwinden auf der Erde hunderte von Arten unwiederbringlich, viele wurden vorher noch nicht mal entdeckt.