Bebauungspläne im Bereich Waldsiedlung und Siedlung; eine Untersuchung von Claussen-Seggeke

Claussen-Seggeke. Hinter diesem weniger geläufigen Namen steht ein renommiertes Architekturbüro aus Hamburg. Es wurde von der Gemeinde damit beauftragt, die Bebauungspläne der Waldsiedlung zu untersuchen. Was dabei herausgekommen ist, finden Sie unter diesem Link im Internetauftritt der Gemeinde. Die Untersuchung ist 54 Seiten lang und enthält zahlreiche Vorschläge, Hinweise, Tabellen und Zeichnungen. Gegenüber allen Stellungnahmen und Abwägungen zu den B-Plänen der Waldsiedlung besticeichevonuntenht die UNtersuchung durch ein hohes Maß an Sachkenntnis und Sorgfalt. Die baukulturelle Besonderheit der Waldsiedlung liegt den Autoren genauso am Herzen, wie deren Nutzung zu Durchgrünung. Viele Vorschläge zeugen von guter Kenntnis der Autoren von den baurechtlichen Tricks für maximale Nutzung. Sogar den Wildwuchs bei Nebengebäuden und Versiegelung hat man im Auge.

Auch die unterschiedliche soziale Struktur der Gebiete hat bei den Autoren einen gewichtigen Anteil.

Die langjährigen Beobachter des Niedergangs der Waldsiedlung werden aufatmen. Einfamilienhäuser wurden zu Häuserzeilen oder zu drei oder vier Einzelhäusern.  Die Bindung an die Grundstücksfläche von 1300 qm wurde durch ideelle Teilung unterlaufen. Grundstückseigentümer machten mit diesem Trick erhebliche Gewinne. Es galt: teilen, verkaufen, wegziehen.  Zufahrten zur Hinterbebauung erzeugten versiegelte Zuwegungsflächen. Doppelstöckigkeit breitete sich aus. Sogar langjährige Gemeindevertreter beteiligten sich an den Tricks. Auf Beispiele im Einzelnen kann hier verzichtet werden. Sie sind in der kommunalpolitischen Diskussion seit 1998 beschrieben. Es ging los mit einer Reihenhauszeile an der Bundesstr. .

Sondergenehmigungen und Tricks a'la Straßburg, Jansen und Johannsen könnten mit dieser Begutachtung am Ende sein. Soweit Genehmigungen bereits erteilt wurden, werden diese leider noch einige Zeit nachwirken. (s.Stadthausvilla) Die Umsetzung der vielen guten Ratschläge wird einige Zeit dauern. Wie kann man man dem Wildwuchs kurzfristig Einhalt gebieten? Das Baurecht gibt es her. Die  Rückstellung von Baugesuchen und notfalls Veränderungssperren sind die gesetzlichen Regelungen, um planungswidrige Entwicklungen auszubremsen!

Der neue Planungsausschusvorsitzende Jürgen Halsinger hat diese Untersuchung veranlasst.. Es ist zu erwarten, dass er sie auch nutzen wird. Mit den Autoren der Untersuchung Kathrin Jaetzel, Torben Sell und Alice Planer-Fried hätte er sachkundige Hilfe.

 

rss feedDie Corona Epidemie hat die gesamte Welt kalt erwischt. Man hätte eigentlich ahnen können, dass über kurz oder lang die Globalisierung mit der schnellen Ausbreitung von Pandemien einhergehen wird. Corona wird die Welt der Gender-Ideologen, Globalisten, Gutmenschen, Greta-Fans, Energiewender u.a. erschüttern. Nachbarschaftliche Hilfe und Zuwendung sind angesichts der sozialen und epidemiologischen Isolation angezeigt. Anywhere is out. Es sind die die Nationalstaaten, die am Ende Lösungen für Impfstoffe und für's Immpfen  fanden. Bald  wird sich die Frage stellen, wer die unvorstellbaren Kosten des wirtschaftlichen Stillstandes und der Corona-Quarantäne zu zahlen hat.  Bleiben die Beschränkungen der Freiheitsrechte erhalten? westerwelle Frühe Rufer machen nachdenklich.Die internationale Lenkungskaste in EU und UNO hat schon ihre Pläne aufgedeckt. Corona gibt den willkommenen Anlass zu einem "great Reset". Der große Umbruch ist zum Thema des diesjährigen WEF geworden. Wie sonst können die gigantischen Schulden der Staaten bewältigt werden. Die Dassendorfer Komunalpolitik spielt sich jetzt erst recht nicht im leeren Raum ab. Am Ende äußert sich alles in Finanzen. Viel zu sehr hängen die Gemeinden am Tropf des Haushalts von Kreis und  Land. Unerschöpflich sind diese Geldquellen nicht. Auch wenn die Druckmaschinen immer schneller rotieren. Einen Blick in die Welt der großen Themen bietet Ihnen nun Blickpunkt mit dem RSS-Feed von der WELT  .  Hier finden Sie manchmal auch Artikel, die sonst hinter der Bezahlschranke liegen. Leider bedient "Achgut" den Feed nur lückenhaft. Der kundige Nutzer wird den Blog aber auch so finden. 

Hinweis zum Datenschutz
Wir setzen keine Cookies. Es gibt kein Tracking und keine Weitergabe. Es wird nur das gespeichert, was notwendig ist für die technische Funktion.
Browsername
IP-Nummer
Datum,
Uhrzeit
Bildschirmgröße
Wer die Seite nutzt, akzeptiert das.

Recht haben und Recht bekommen

Beim Umgang mit Behörden und Ämtern ist Vorsicht geboten. rechthabenundbekommenNicht immer halten sich diese an ihre Verpflichtung zur Wahrhaftigkeit und Rechtstreue. Besonders bei Grundstücks-angelegenheiten muss der Bürger vorsichtig sein. Der sprichwörtliche längere Arm bekommt dann  seine konkrete Gestalt. Bei kleinen Ämtern und Gemeinden ist Rechtstreue ein dehnbarer Begriff. Wie Sie sich unter diesen Bedingungen am besten verhalten, das lesen Sie hier.

Umgang mit Amt und Bürgermeister

 

 

genderGAGAHier gibt es kein GenderGAGA. GenderGAGA verhöhnt die Frauen und zerstört die Sprache.